Diese simple Atemtechnik aus dem Kundalini-Yoga senkt deinen Stresspegel unabhängig von der Länge deiner To-Do-Liste.

 

Viele haben Yoga als das Mittel der Wahl gegen Stress für sich entdeckt. Doch leider können wir unsere Matte nicht überall ausrollen, wenn wir gerade dringend mehr innere Gelassenheit benötigen.

 

Vor dem wichtigen Meeting mit dem Chef, nach dem anstrengenden Arbeitstag in der Bahn, es gibt viele Situationen, in denen ein herabschauender Hund keine Option ist.

 

Was wir aber alle immer dabei haben ist unser Atem. Und genau dieser ist eine wahre Meditationswunderwaffe. Besonders für Anfänger ist Atemmeditation eine gute Idee, denn er eignet sich super als Konzentrationsobjekt.

 

Mit dieser einfachen Meditationstechnik können wir überall für mehr innere Gelassenheit sorgen, unabhängig vom Terminkalender.

 

Sie ist so einfach und unkompliziert, dass du sie jederzeit in deinen stressigen Arbeitsalltag integrieren kannst.

 

Yogi Bhajan, der Kundalini-Yoga in der westlichen Welt bekannt machte, war überzeugt, dass unsere Art zu Atmen unsere Art zu Leben bestimmt.

 

 

„Breath is life and life is breath. There is no difference between the two.“

 

Yogi Bhajan

 

 

Das bedeutet: Wenn wir uns gestresst fühlen, neigen wir dazu flach und kurz zu atmen. So gleichen wir unbewusst unseren Atemrhythmus an unseren Gefühlszustand an.

 

Sobald wir uns diesen Zusammenhang bewusst machen, können wir den Spieß umdrehen, indem wir unser Atemmuster so verändern, dass es uns in stressigen Zeiten unterstützt, Energie, Freude und Gelassenheit beschert.

 

Durch bewusstes Atmen wandeln wir Überforderungsgefühle in ein Mindset der Möglichkeiten um. Wir fühlen uns dann zuversichtlicher und innerlich stabiler.

 

Diese Atemtechnik, die ich hier mit dir teile, hat sich nicht nur bei mir bewährt, sondern auch bei meinen Coaching-Klienten.

 

Sie heißt „Meditation, um Stress zu reduzieren“.

 

So geht’s:

 

Haltung

 

Begib dich in eine bequeme Sitzposition mit gerader Wirbelsäule. Du kannst dich gerne in einen Schneidersitz setzen oder dich einfach in deinem Bürostuhl aufrichten.

 

Lege deine Hände bequem auf den Oberschenkeln oder einfach auf dem Schreibtisch ab.

 

Wenn du ungestört bist, schließe gerne deine Augen. So kannst du dich noch besser auf deine Atmung konzentrieren.

 

Atmung

 

Atme in acht gleichmäßigen Zügen durch die Nase ein. Dabei dehnt sich dein Bauch wie ein Luftballon nach außen auf. Halte eine kurze natürliche Atempause und dann lass deinen Atem mit einem Zug durch geöffneten Mund raus. Dabei zieht sich dein Bauch von alleine ganz entspannt zusammen. Atme in diesem Takt weiter.

 

Anwendung

 

Du kannst diese Atemtechnik jederzeit und so lange du magst anwenden – im Büro, vor einem wichtigen Meeting oder kurz bevor die Verwandtschaft anrückt.

 

Für eine spürbare Anti-Stress Wirkung empfehle ich dir, die Übung als morgendliches Ritual in deinen Alltag zu integrieren.

 

Dafür such dir einen ungestörten Platz, schließe deine Augen und atme für mindestens drei Minuten in diesem Takt.

 

Ich persönlich spüre die intensivsten Ergebnisse beim Meditieren ab einem Zeitraum von zwanzig Minuten. Wenn du magst, steigere dich Tag für Tag dorthin.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Deine Franziska

 

 

Über die Autorin

 

Franziska Schulze ist Lifecoach und Blog-Autorin. Sie hilft Menschen auf d er Suche nach mehr Sinn und Freude, das zu entdecken und auszuleben, was ihr Herz sich wünscht. Dafür hat sie die sogenannten Soul Sessions kreiert – ein Einzelcoaching, das Menschen wieder mit ihrer inneren Führung und Intuition in Kontakt bringt.